Team

Prof. Holger Wormer

TU Dortmund
Sprecher
holger.wormer@tu-dortmund.de

Gute Wissenschaft und guter Journalismus sind sich letztlich sehr ähnlich – wenn man sie systematisch zusammenbringt wie im RRC, stehen auch die Chancen gut für eine bessere Wissenschaftskommunikation.

Prof. Dr. Julika Griem

KWI Essen
Sprecherin
julika.griem@kwi-nrw.de

Wissenschaftskommunikation ist kein Paketlieferdienst. Wir brauchen ein differenzierteres Wissen über Wissenschaft, um mit den Unwägbarkeiten und Mehrdeutigkeiten ihrer Kommunikation umzugehen.

Prof. Dr. David Kaldewey

Forum Internationale Wissenschaft (FIW), Universität Bonn
Sprecher
kaldewey@uni-bonn.de

Als Wissenschaftssoziologe interessiert mich die Frage, wie verschiedene Akteure vor dem Hintergrund komplexer Problemlagen und multipler wissenschaftlicher Fakten gute Entscheidungen treffen können.

Prof. Dr. Oliver Ruf

Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
Sprecher
oliver.ruf@h-brs.de

Wissenschaftskommunikationsforschung impliziert für mich ästhetische Fragen. Als Medienkulturwissenschaftler und Designtheoretiker interessiere ich mich für deren Beantwortung.

Dr. Laura Morris

TU Dortmund
Wissenschaftliche Geschäftsführerin
laura.morris@tu-dortmund.de

Neben der Gesamtkoordination des RRC ist es mir als Literaturwissenschaftlerin ein Anliegen, im Rahmen der Quality Circle den Transfer von Wissen aus den Sozial- und Geisteswissenschaften in den Journalismus zu stärken.

Volker Stollorz

Science Media Center
Praxispartner
volker.stollorz@sciencemediacenter.de

Als Praxispartner wird das SMC mit den Quality Circle für Philosophie und Soziologie Kriterien erforschen, anhand derer Journalismus relevantes und robustes Wissen der Geistes- und Sozialwissenschaften einbringen kann.

Alexandra Hostert

WPK
Praxispartner
post@alexandra-hostert.de

Die WPK will die Qualität des Wissenschaftsjournalismus stärken. Dazu gehört für uns der Dialog mit der Wissenschaftsforschung, damit Journalist:innen neue Erkenntnisse über Wissenschaft einordnen können.

Holger Hettwer

WPK
Praxispartner
holger.hettwer@wpk.org

Wissenschaftliche Daten und Expertise sind das Fundament, auf dem gesellschaftliche Entscheidungen getroffen werden. Mit den Research³-Workshops tragen wir dazu bei, die Qualität von datenbasierten Schlussfolgerungen zu bewerten.

Dr. Pascal Berger

Forum Internationale Wissenschaft (FIW), Universität Bonn
Postdoktorand
pascal.berger@uni-bonn.de

Ich forsche zur Corona-Pandemie mit besonderem Fokus auf die
Wissensselektion: Auf welches Wissen greifen Medien, Politik, Recht und
Wissenschaft zurück – und welche Muster lassen sich dabei erkennen?

Dr. des. Andreas Sieß

Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
Postdoktorand
andreas.siess@h-brs.de

Als Designer interessiere ich mich für die Ästhetiken der Wissenschaftskommunikation – inwiefern färben Techniken und Tools auf die Artikulationen von Wissenschaft ab?

Frauke Domgörgen

Forum Internationale Wissenschaft (FIW), Universität Bonn
Doktorandin
fdomgoer@uni-bonn.de

Wie beeinflussen Identitätskonzepte, digitale Kommunikationsstrukturen und diskursive Möglichkeitsräume die Wissenschaftskommunikation?
Ich widme mich der Beantwortung dieser Frage.

Tobias Kreutzer

TU Dortmund
Doktorand
tobias2.kreutzer@tu-dortmund.de

Gute Wissenschaftskommunikation betrachtet Wissenschaft nicht monolithisch. Disziplinäre Zugänge und besonders sozialwissenschaftliche Impulse bieten Schlüsselpotential für einen Paradigmenwechsel.

Sarah Tober

KWI Essen
Doktorandin
sarah.tober@kwi-nrw.de

Mich interessiert eine kulturwissenschaftliche Perspektive auf die Wissenschaftskommunikation, die Formen und Narrative in den Blick nimmt.

Aleksandra Vujadinovic 

Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
Doktorandin
aleksandra.vujadinovic@h-brs.de

Ich untersuche die wechselseitige Verfertigung von Mensch und Technologie, um Risiken und Chancen bestehender sowie zukünftiger Medien, Formen und Formate auszumachen.

Hendrik Boldt 

Science Media Center Germany
Researcher in Residence
hendrik.boldt@sciencemediacenter.de

Als Researcher in Residence am SMC untersuche ich, wie Soziologie und Philosophie zum öffentlichen Diskurs beitragen und der Journalismus diese Disziplinen als Wissenschaften sichtbarer machen kann.

Dr. Stefan Priester

Forum Internationale Wissenschaft (FIW), Universität Bonn
Postdoktorand
stefan.priester@uni-bonn.de

Als Soziologe untersuche ich am Beispiel von Wissenschaftspodcasts aus einer diferenzierungstheoretischen Perspektive die Folgen der Digitalisierung der Kommunikation über die und innerhalb der Wissenschaft.

Emma Lehmkuhl

TU Dortmund
Studentische Hilfskraft
emma.lehmkuhl@tu-dortmund.de

Wissenschaftsjournalismus muss nicht nur die Ergebnisse der Forschung vermitteln, sondern auch ihre Arbeitsweisen und den Erkenntnisgewinn transparent machen – und das für verschiedene Disziplinen.


Ehemalige Teammitglieder

Dr. Martina Franzen

KWI Essen
Postdoktorandin

Wissenschaftskommunikation ist mehr als reine Informationsbereitstellung. Kreative Ansätze sind gefragt, um Erkenntnisse aus der Wissenschaftsforschung für verschiedene Zielgruppen besser und breiter nutzbar zu machen.